Go to english VersionImpressum und Informationenwww.Atlantikinseln.comKap VerdeMadeiraAzoren
Kap Verde Reisebreicht 1999
 

Zurück Einleitung 01 02 03 04 05 06

Boa Vista

Hinweis: Diese Seite wurde 1999 erstellt und bleibt als Archiv erhalten. Die folgenden Informationen sind nicht mehr aktuell!

Fischerboote am Strand von Sal-ReiWrack der Cabo Santa Maria an der Costa de Boa Esperanca Schon beim Anflug erkennt man den flachen und wüstenhaften Charakter Boa Vistas. Ich war mir etwas unsicher, was mich erwartet, denn Reinhard hatte keine Unterkunft für mich reservieren können. Aber wozu gibt es Reiseführer. Das DuMont-Reisetaschenbuch empfahl die Residencial von Dona Miranda Lima als sehr sauber, nett und freundlich.
Also bat ich den Aluguer-Fahrer der mich vom Flughafen bei Rabil zum Hauptort Sal-Rei brachte, mich zu besagter Unterkunft zu bringen. Für die Fahrt verlangt der Fahrer den vollen Mietpreis von 500 ECV (etwa 5,- €) statt den einfachen Sammeltaxi-Tarif. Ich fühlte mich etwas übers Ohr gehauen.
Auch die Unterkunft erwies sich im Gegensatz zu denen die mir Reinhard jeweils empfohlen hatte als Fehlgriff: Nicht gerade sauber, im Bad gab es auch mal eine Überschwemmung und zum Frühstück geronnene Milch zum Kaffee.

Am kommenden Tag entschied ich mich dazu, die Inselrundfahrt zu machen. Ein Fahrer mit Geländewagen war schnell gefunden. Zunächst ging es die Via Pittoresca entlang, die alte Verbindungsstrecke zwischen Sal-Rei und Rabil. Die Straße führt an einer größeren Palmenoase entlang.
Nach Rabil verließen wir dann die ausgebaute Pflasterstraße und ein Stück holprige Piste kündigte die Strapazen an, die noch kommen sollten. Nach einer Weile war die Strecke wieder gepflastert, zumindest bis Povoaçao Velha, einem kleinem Ort, der einen so verschlafenen Eindruck macht, als läge er am Ende der Welt.

Unerschlossener Traumstrand - Praia de Santa Mónica Nach dem Dorf geht dann ohne Vierradantrieb nichts mehr. Wir fuhren, oder besser schaukelten, in Richtung Küste zum Strand Praia de Santa Mónica. Was für ein Strand: Etwa 18 km nur feinster Sand, türkisblaues, angenehm temperiertes Wasser, keine Menschen weit und breit. Noch! Denn in Zukunft soll dieser Teil der Insel für den Tourismus erschlossen werden. Der Strand bietet auch beste Voraussetzungen dafür, andererseits fehlt die Infrastruktur noch komplett, es gibt noch nicht einmal irgendwelche Schattenspender unter die man sich legen könnte. Wer diesen Traumstrand geniessen möchte, muß sich noch restlos alles, inklusive Schatten, selbst mitbringen!

Wüstenlandschaft bei João Barrosa Weiter ging es mehr oder weniger der Küste entlang Richtung Osten. Wir kommen vorbei an Curral Velho. Curral Velho ist in fast jeder Karte als Ort eingezeichnet, so war ich nicht wenig verwundert, als mich mein Fahrer aufklärte, daß hier niemand mehr wohnt, nur noch Ruinen sind übriggeblieben.
Beim Praia de Curral Velho stößt die Piste wieder an die Küste. Ich möchte eine kurze Pause machen, denn selbst das Mitfahren auf einer solch wüsten Piste ist anstrengend. Wir halten an und ich gehe zur Küste. Unzählige Muscheln liegen am Strand. Ich hebe zwei Stück als Souvenir auf.
Weiter geht es bei den Ruinen von João Barrosa vorbei am Monte Estância bis nach Ervatão. Hier wohnt eine Familie in einer kleinen Oase, abgeschnitten von Rest der Welt. Ab dort geht es dann nach Norden. Kurz vor Norte wird die Landschaft etwas grüner. Man glaubt es kaum nach all den öden Wüstenlandschaften, daß hier so etwas möglich ist. Norte ist die Sammelbezeichnung für drei hübsche Dörfer und ab hier gibt es endlich wieder eine gepflasterte Straße.  Nach der anstrengenden Tour tut ein Bad am Strand von Sal-Rei ganz gut, allerdings muß man sich etwas von Ort entfernen, da in Ortsnähe leider viel Müll am Strand liegt.

Nur Sonne, Staub und Steine und ab und zu etwas Müll Am nächsten Tag beschließe ich, zum Wrack der "Cabo Santa Maria" zu laufen. Ich schätzte, daß ich den Weg hin und zurück an einem halben Tag schaffen könnte. Ich täuschte mich, es wurden insgesamt über 6 Stunden. Von Sal-Rei aus ging ich zuerst die gut gepflasterte Straße zum Marine Club Village entlang.  Neben der Straße befinden sich drei hübsche und einsame Badebuchten. Der Marine Club ist ein wirklich hübsches Feriendorf, daß zu der Zeit als ich dort war noch nicht ganz fertig gestellt, aber schon in Betrieb genommen war. Die Marine Club Ferienhäuser liegen am Fuße eines kleinen Berges und man kann entweder rechts oder links um den Berg herum gehen. Ich entscheide mich für links. Auf der Strecke kommt man an einer alten Kapelle vorbei. Wenn man dann weiter um den Berg herum geht, kommt man zu einer Abzweigung. Nach links geht dann eine Piste, die sich dann später gabelt. In die eine Richtung geht es zum Leuchtturm am Ponta do Sol und in die andere zum Wrack an der Costa de Boa Esperança. Ich laufe in Richtung des Wracks. Die Sonne brennt hernieder, das Land um mich herum ist eine trockene und unbewohnte Steinwüste.
Als ich losging sah ich in der Ferne noch ein weiteres Touristenpaar, das in der Gegend herumlief, aber dann war ich für zwei Stunden allein in dieser kahlen Landschaft, in der es nichts gab, außer Sonne, Staub, Steinen und ab und zu etwas achtlos weggeworfenen Müll.

Das Wrack der Cabo Santa Maria Dann endlich kam die Küste in Sicht und das Wrack war zu sehen. Ich dachte ich wäre gleich da, aber die Größe des Wracks täuschte eine nicht vorhandene Nähe vor. Nach einem Schlenker lief die Piste neben dem Strand entlang. Ich beschloß, meine Sandalen auszuziehen und am Strand entlang zu laufen. In der Ferne sah ich immer wieder große Krabben, die aber sofort ins Wasser rannten, sobald sie mich an Horizont kommen sahen. Nach etwa einer dreiviertel Stunde kam ich endlich an dem ehemals großen Schiff an. Inzwischen war es nur noch ein großes, rostiges Schiffsskelett an einem Traumstrand mit aufgewühltem türkisblauen Wasser. An der Stelle fanden sich auch die zwei Touristen ein, die ich am Anfang meiner Wanderung aus der ferne gesehen hatte, sowie eine Gruppe von vier Wanderern aus der Schweiz, die quer durch die Landschaft gelaufen sind.
Der Ausflug lohnte sich, obwohl eine mehrstündige Wanderung durch eine Steinwüste sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Nur einen Fehler beging ich: Ich badete meine Füße im angenehm temperierten Wasser, das dort den Sonnenschutz abwusch. Ein kräftiger Sonnenbrand, da wo die Sandalen frei sind, war die wenig angenehme Folge.

Am Abend ging ich wie den Tag zuvor auch zum Essen ins "Esplanada 5 de Julho". Sonderlich viele Alternativen fand ich auf Boa Vista eh nicht. Da ich nicht immer nur Fisch essen wollte bestellte ich mir Spaghetti mit irgendetwas, das ich nicht verstand. So bekam ich einen Teller mit Spaghetti, etwas Tomatensauce und einer großen gekochten Krabbe obendrauf. Wie isst man so etwas???

Damit näherte sich meine Reise auch schon dem Ende. Zum Relaxen ging es dann noch mal für zwei Tage nach Sal. Weitere Reiseerfahrungen aufgeschrieben habe ich nach meiner Reise nach Kap Verde 2004.

©Attila Bertalan